Meldestelle SteckbornTel. 076 336 20 41

Verletztes Tier auf der Strasse – was nun?

Oh jeh – eine Katze rannte über die Strasse – direkt ins Auto. Was ist zu tun?

Leider geschehen solche Unfälle viel zu schnell, auch den erfahrensten Lenkern, und solche Situationen überfordern oft.

Katzenopfer

Erst kürzlich, an einem Sonntag, wurde in Müllheim an der schwerbefahrenen Steckbornerstrasse traurigerweise wieder einmal eine angefahrene und schwerverletzte, aber noch lebende Katze einfach mitten auf der Strasse liegen gelassen. Zum Glück gab es Passanten, die diese sahen und den Verkehr aufhielten, sonst wär sie nochmals überfahren worden ...

Besten Dank für diesen Einsatz!

Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, dass der Unfallverursacher die nötigsten Massnahmen unternimmt, damit das Tier von der Strasse wegkommt und womöglich verarztet werden kann.

Wie weiter?

Am Unfallort herrschte jedoch eine gewisse Ratlosigkeit über das „Wie weiter?“.

Sicher war es gut, dass die Polizei informiert wurde, aber diese war weit weg und konnte wenig tun. Eine Autofahrerin wollte die Katze „erlösen“, indem sie diese erschlagen wollte, obwohl die Katze eine Chance hatte zu überleben. Dadurch hätte sie noch mehr gelitten. Zufällig kam eine ortskundige Tierschützerin des Tierschutzvereins Steckborn und Umgebung dazu und informierte das tezet, das tiermedizinische Zentrum in Müllheim, wo sonntags ein Notfalldienst eingerichtet ist. Die junge Kätzin konnte sogleich dorthin gebracht werden, wo sie notversorgt wurde und eine schmerzstillende Spritze bekam, so dass sie sich beruhigte und untersucht werden konnte.

Die Katze war gechippt, was die Suche nach den Besitzern enorm erleichterte. Diese konnten innert Minuten informiert werden und entscheiden, was getan werden sollte/durfte.

Rettung

Dank des beherzten Eingreifens der Helfer überlebte das Kätzchen den schlimmen Zusammenstoss mit einigen Brüchen und Verletzungen am Kopf. Da sie sonst jedoch unversehrt blieb, kann sie nun trotz allem noch ein gutes Leben verbringen.

Dies zeigt, schnelles Handeln ist lebenswichtig, auch wenn es eventuell „nur“ die humane Erlösung des leidenden Tieres bedeutet. Nicht nur das Tier, auch die Besitzer werden es den Rettern sicher danken.

Wie soll man sich also bei Unfällen mit Haus-Tieren verhalten?

Der Tierschutzverein Steckborn und Umgebung empfiehlt, sofort den nächstliegenden Tierarzt zu kontaktieren, um eine schnellstmögliche medizinische Versorgung zu ermöglichen.

Anschliessend, falls dies nicht bereits durch die Tierarztpraxis geschieht, sollte die Meldestelle des ansässigen Tierschutzvereins informiert werden. Dieser verfügt über wichtige Kontaktadressen, um dem Tier im weiteren Verlauf helfen zu können; z. B. den Besitzer zu suchen. Bei Unsicherheit oder falls keine Tierarztpraxis bekannt ist, sollte eine Meldung an die Polizei gemacht werden.

Ausserdem bietet die Animal Rescue Schaffhausen einen 24 Std.-Notfalldienst an.

Natürlich ist ebenso wichtig, die Unfallstelle, falls möglich, zu räumen oder abzusichern. Wenn Klein-Tiere involviert sind, kann man das verletzte Tier geschützt, z. B. mit Handschuhen und einem Tuch, in Sicherheit bringen. - Bei Unfällen mit Tieren, insbesondere bei Wildtieren, wo es keinen Besitzer gibt, wird die Behandlung oft unentgeltlich gemacht, also können diese Tiere meist direkt zum Tierarzt gebracht werden.

Das Merkblatt des Schweizer Tierschutzvereins zu Unfällen mit Tieren gibt zusätzlich detaillierte Auskunft über die Massnahmen bei Wild-/Tierunfällen.

www.tierschutz.com/publikationen/wildtiere/infothek/mb_verkehrsunfall.pdf

TS Steckborn und Umgebung, Aktuarin